Philosophie der therapeutischen Praxis

Erscheint demnächst: Behfeld, M.; Sinapius, P. (2021): Kritik und Philosophie der therapeutischen Praxis. Handbuch Künstlerischer Therapien. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Das Handbuch Künstlerischer Therapien besteht aus 13 Diskursen, die in zwei aufeinanderfolgenden Teilen systematisch die theoretischen Grundlagen der Künstlerischen Therapien in den Blick nehmen: Teil 1 versteht sich als Kritik der therapeutischen Praxis, Teil 2 als […]

Teilnehmende Beobachtung

Die Teilnehmende Beobachtung nimmt im Kontext der Künstlerischen Therapien eine herausragende Stellung ein, insofern sie die therapeutische Praxis aus zwei miteinander verknüpften Perspektiven beschreibt. Sie wird, wie der vorliegende Band zeigt, auf vielfältige Weise verstanden und angewendet. In den Blick genommen werden kann sie mit Hilfe unterschiedlicher theoretischer Anknüpfungspunkte: aus anthropologischer, soziologischer, morphologischer, psychologisch-psychotherapeutischer Perspektive. […]

Der therapeutische Blick

In der Gesundheitsversorgung spielt der Begriff »Krankheitsbild« eine Rolle, der eine Symptomatik in eine statistisch darstellbare Größe überführt. In der therapeutischen Praxis – wie z.B. in der humanistischen Psychologie – spielt darüber hinaus das »Menschenbild« eine Rolle, das einen entscheidenden Einfluss hat auf die therapeutische Beziehung und das individuelle Bild, das der Therapeut vom Patienten […]

Künstlerische und andere Praktiken

Die Frage, was die Kunst in der Kunsttherapie ist, mündet leicht in dem unausgesprochenen Missverständnis, dass die Kunsttherapie den Regeln des Kunstsystems folgt und den mit ihm verbundenen Mythen, Ritualen, Moden oder ökonomischen Mechanismen. Dabei sind die Grenzen des Systems Kunst aus systemischer Sicht eindeutig definiert und lässt sich die Frage, wo Kunst anfängt und […]

Vergänglich und unvollkommen

„Imperfekt“: Unter diesem Titel wird von zwei benachbarten Hochschulen aus dem Norden, der MSH Medical School Hamburg und der HKS Ottersberg, eine Tagung ausgerichtet, an denen kunsttherapeutische Studiengänge angesiedelt sind, die für zwei aktuelle Positionen im kunsttherapeutischen Diskurs stehen: Intermedialität und Performativität. Der Tagungstitel „ImperfeKT“ lenkt den Blick auf das im doppelten Sinne Imperfekte, das Vergängliche […]

Das Atelier als Lernort

„Lernen braucht Freiheit, etwas um seiner selbst willen zu tun“. Wenn ich mit Studierenden improvisiere, geht es nicht um richtig oder falsch, gut oder schlecht. Wir beziehen uns aufeinander und merken: Es funktioniert, es schließt sich zu einer Gestalt, es irritiert oder überrascht uns. Das Wort “Es” weist dabei auf das sog. ästhetische Dritte, das […]

Das Bild in der Kunsttherapie

“Wenn in der Kunsttherapie über Bilder gesprochen wird, wird häufig davon ausgegangen, dass sie sich sprachlich erschließen lassen: Etwas steht für etwas oder bedeutet etwas. Die Verbindung zwischen Bild und Sprache, die dabei vorausgesetzt wird, ist mit den Entwicklungen in den Bild- und Medienwissenschaften in den letzten Jahrzehnten gewaltig ins Wanken geraten. Der wissenschaftliche Diskurs […]

Künstlerische Forschung

Künstlerische Forschung ist ein zentrales Merkmal künstlerisch therapeutischer Praxis. Sie war Thema einer Tagung, die im Mai 2013 stattfand und die sich selbst eines künstlerischen Formats bediente: das Format der Collage. Der Tagung folgte eine künstlerische Dokumentation, die unter  www.artisticresearch.info zu sehen ist: Der folgende Beitrag von Gabriele Schmid und Peter Sinapius beschreibt die Entstehungsgeschichte dieser Dokumentation. “Wie […]