Publikationen & Downloads

Theorie
der Kunst
im Sozialen

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Die theoretische Fundierung einer künstlerischen Praxis, die auf soziale Fragen zielt, steht vor der Herausforderung zu erklären, was künstlerische und soziale Praktiken miteinander zu tun haben: Individuelle Biografien entwickeln sich schließlich nicht aus der Distanz einer Erzählung, soziale Beziehungen gestalten sich nicht aus dem Blickwinkel einer Theaterinszenierung, zwischenmenschliche Konflikte folgen keinem musikalischen Skript. Allerdings vergegenwärtigen Erzählungen gelebte Biografien, eignen sich performative Medien, um soziale Beziehungen herzustellen und können musikalische Kompositionen Tragödien zur Aufführung bringen. Dabei wird immer die Schnittstelle zwischen Kunst und Nicht-Kunst adressiert und damit ein Paradox sichtbar, mit dem sich die Theorie zu befassen hat.
Aktuelle Texte
Singen und Sagen – Wie kommt die Musik in die Rede und wie kommt die Bedeutung in das Wort?
Neuerscheinung
Handbuch Künstlerischer Therapien: Kritik und Philosophie der therapeutischen Praxis
Das Handbuch Künstlerischer Therapien besteht aus 13 Diskursen, die in zwei aufeinanderfolgenden Teilen systematisch die theoretischen Grundlagen der Künstlerischen Therapien in den Blick nehmen: Teil 1 versteht sich als Kritik der therapeutischen Praxis und setzt sich mit Kausalität, Sprache, Selbsterfahrungspraktiken und dem Verhältnis von künstlerischer und therapeutischer Praxis auseinander.
Teil 2 behandelt die Philosophie der therapeutischen Praxis und betrachtet die Schnittstellen von Kunst- und Lebensräumen, sozialer Interaktion und Medien, Wahrnehmung und Darstellung. Mit dem Handbuch formulieren wir keinen geringeren Anspruch, als einen Paradigmenwechsel in den Künstlerischen Therapien zu vollziehen.
Bücher
Künstlerische Arbeit in Veränderungsprozessen
Aufsätze
Being in Uncertainties
Vorträge
Wald vor lauter Bäumen
Medien / Presse
Rezensionen und Diskurse