Blog

Peter Sinapius
Hier erscheinen in unregelmäßigen Abständen Beiträge zum aktuellen Zeitgeschehen, zu Kunst und Gesellschaft, Tagebucheintragungen sowie philosophische und literarische Notizen.

Brandmauer und Fegefeuer

Joshua Kimmich hat die Umfrage des WDR über Diversität im Fußball als „absolut kontraproduktiv“ bezeichnet. Finde ich auch. Das Ergebnis der Umfrage ist es umso mehr. 21% der Befragten fanden es besser, wenn mehr Spieler mit weißer Hautfarbe in der deutschen Nationalmannschaft spielen.

Weiterlesen »

Einen Standpunkt zu vertreten hat nichts mit Mehrheiten zu tun.

Ich habe mich gestern zum Wahlausgang geäußert und mich dabei der Strommetapher bedient. Ich habe mich gefragt, was es heißt mit oder gegen den Strom zu schwimmen.

Darauf ist mir vorgehalten worden, man könne zwar gegen den Strom schwimmen, wäre dann – im Falle der Grünen – bei der kommenden Bundestagswahl von der Bildfläche verschwunden. Immerhin verlasse man dann die politische Bühne in dem Gefühl moralischer Überlegenheit, aber man habe nichts erreicht.

Weiterlesen »

“singulär plural sein”: Über das Schwimmen gegen den Strom.

Ich weiß nicht, ob ich mich mit diesem Post beliebt mache. Das ist mir egal.

Von rechts kommt als Reaktion auf den Wahlausgang: Haben wir es nicht gleich gesagt? Die Grünen können es nicht! Jetzt haben sie die Quittung bekommen. Sie übertreiben es mit der Energiewende, ruinieren die Wirtschaft und in der Migrationspolitik „treten sie als Bremser auf“. Sie sollten ihre politische Agenda überdenken!

Weiterlesen »

Werdet laut!

Heute lese ich in einem Beitrag auf LinkedIn:
„Es bringt wenig, jetzt „lauter zu werden“ oder AfD-Wähler als dumm oder Nazis zu bezeichnen. Die Reaktionen auf das Wahlergebnis sind ein Symptom moralischer Überheblichkeit und mangelnder Selbstreflexion. Wir brauchen keine Belehrungen, sondern politische Lösungen, die reale Ängste ansprechen: Angst vor unkontrollierter Einwanderung / Angst vor wirtschaftlichem Abstieg / Angst vor sozialer Ungerechtigkeit.“

Momentmal!

Weiterlesen »

Wo Unrecht zu Recht wird…

„Meine liebe Thea, das Schicksal hat nun über mich entschieden! Heute morgen um 7 Uhr wurde mir durch den Oberstabsrichter mein Todesurteil verlesen. In 2 Stunden ist die Hinrichtung durch Erschießen. Es ist mir noch unfassbar, aber es ist so. … Du brauchst Dich wegen meiner Hinrichtung nicht zu schämen, denn Du weißt wie ich, daß ich kein Verbrecher war, wohl ein Mensch, der eine Überzeugung hatte und nun für diese Überzeugung sterben muß.“

Weiterlesen »

Triumph des Todes

Ich war heute im Felix-Nussbaum-Haus in Osnabrück.

Der Maler Felix Nussbaum verließ 1933 Deutschland um der Judenverfolgung zu entgehen. Ab 1940 versteckte er sich in Brüssel. Nach einer Denunziation wurde er 1944 mit 562 anderen Jüdinnen und Juden mit einem der letzten Transporte in das KZ Auschwitz deportiert. Dort wurde er ermordet.

Weiterlesen »

Dieser Service wird von einem externen Anbieter bereitgestellt. Wenn Sie diesen Dienst nutzen möchten, erklären Sie sich mit der Datenverarbeitung durch den Anbieter follow.it einverstanden.
Zur Datenschutzerklärung